ILA 2018

Alle zwei Jahre findet die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung statt. Letzte Woche war es wieder soweit.

Bereits zu Kindheitszeiten haben wir es uns auf dem Dörferblick (kleiner Berg am Rand von Berlin-Rudow) gemütlich gemacht und mit freier Sicht die Flugzeuge in der Luft bewundert.

Vor zwei Jahren waren wir nun selbst mit unseren Kindern vor Ort und haben die Serie letzte Woche fortgesetzt.

Der Eintritt war mit 22 Euro für Erwachsene gleich geblieben. Die Kinder brauchten weiterhin nichts zu bezahlen.

Über den extra eingerichteten Parkplatz 3 (ca. 2 km vor dem Flughafen Schönefeld) durften wir über das Parkplatz/Feld zum Shuttle laufen. Natürlich erst nach dem Bezahlen der 7,50 Parkgebühr.

Nach rund 20 Minuten Busfahrt zum Eingang der ILA haben uns bereits die Massen erwartet. Zwar konnten wir 1/3 hinter uns lassen (die an zahlreichen Ticketschaltern noch ein selbiges kaufen wollten). Dennoch ging es nur im Schneckentempo weiter und nach 50 Metern bzw. 30 Minuten waren wir an den Sicherheitskontrollen. Das ging doppelt so schnell wie am Flughafen, dennoch verzögerten einzelne Besucher mit z.B. eigenen Thermoskannen den Fluss).

Drinnen im Gelände verlief es sich dafür wieder. Selbst die Toiletten waren nur mit einer kurzen Wartezeit verbunden.

Selbst die Speisen in den Food-Trucks waren angemessen. So kostete z.B. selbstgemachte Nudeln mit selbstgemachtem Pesto und Parmesan 5 Euro. Nur der Kaffee war mit 3,50 Euro für einen 0,2 l Filterkaffee teuer.

Durch einzelne Rasenflächen konnte man sich auch außerhalb der Rollfelder etwas bequemer auf der Boden niederlassen. Dabei entdeckten wir, dass es sogar einen Trinkwasserhahn gab. Das war echt großartig. So konnte man sich von der Wärme etwas erfrischen bzw. die Trinkflaschen wieder auffüllen und musste nicht 4 Euro für eine 0,5 L Wasserflasche bezahlen.

Das Programm war gut durchgetacket und unterhaltsam. Gegen 17 Uhr nach ca. 5 Stunden haben wir uns Richtung Shuttle begeben. Bis auf die längere Wartezeit am Anfang war wieder alles prima organisiert. So das wir bereits trotz vieler Menschen bereits mit dem zweiten Bus (die direkt wie in einer Perlenkette fuhren) zum Auto kamen.

Wer Flugzeuge mal aus der Nähe betrachten mag, der Bundeswehr „Hallo“ sagen oder einfach Kinder hat, dem kann ich die ILA nur empfehlen. Wir werden zur nächsten Messe in 2 Jahren mit Sicherheit wieder dabei sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.