Erbarmen (Adler Olsen).jpg

Zurück aus dem Urlaub 🙂 10 Tage Sonne, Meer, All Inclusive – und nebenbei noch 3 Bücher gelesen. Woah! Ich bin selbst überrascht.

Daher möchte ich bevor ich euch die tollen Urlaubsbilder zeige, bereits mit der ersten Buchvorstellung beginnen.

Erbarmen

Der erste Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q
Autor: Jussi Adler-Olsen
Taschenbuch: 432 Seiten

Zusammenfassung

Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«

Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.

Der erste Fall für Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q bei der Kopenhagener Polizei, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assad, der seinen Chef nicht nur durch unkonventionelle Ermittlungsmethoden überrascht.

Kritik

Zu Beginn schwächelt das Buch etwas. Zu 80% der Zeit lernt man den Ermittler kennen, wie er sich in seinem Polizeiabschnitt gegen seine Kollegen behaupten muss. Aufgelockert wird dies durch die perfide Folterbeschreibung wie die Frau gefangen gehalten wird. Eine sehr heftige Art und fast nicht nachvollziehbar wie ein Mensch die Tortur überleben kann.

Ab der Hälfte des Buchs wird es spannend, wie die beiden Ermittler langsam auf die richtige Spur kommen. Witzig zu lesen wie das Duo miteinander klarkommen müssen. Denn sein Assistent Assad sticht durch seine lockere und unkonvenstionelle Polizeiarbeit hervor.

Note: 2