Es gibt Killerspiele, Amokläufe und widerwärtige Spiele die es immer wieder in die Medien schaffen bzw von Politikern falsch kommentiert werden. Aber was passiert, wenn der Bundestag selbst offiziell zur LAN-Party wird?

Er wird nicht für Besucher als öffentlicher Raum zur Verfügung gestellt, sondern die 622 Abgeordnete selbst können im Herbst diesen Jahres gegen- bzw miteinander spielen.

Selbst „Spiele mit Gewaltinhalten“ soll es geben.

Ich bin gespannt, ob die Politiker sich danach ein anderes Bild der Spiele machen werden. Oder ob wie so oft einfach aufgrund „des uninteressanten Themas“ fernbleiben.
Bestes Beispiel die Abstimmung der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention.