Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

Der Pool steht

Der Sommer ist da, und wenn man nun schon einen eigenen Garten hat, dann muss natürlich auch ein Pool her.
In meiner Kindheit durfte ich bereits zwei Erfahrungen mit dem Poolbau machen. Innerhalb von 4 Wochen wurden 5 x 3 x 1,2 m Erde ausgehoben.
Lediglich mein Bruder und ich haben allein in den Sommerferien das große Loch gegraben. Der erste Meter in die Tiefe war kein Problem. Dann kam jedoch der Lehmboden – yeah!
Am Ende stand der Pool und wir hatten rund 1 ½ Jahre spaß. Bis sich ein Schlauch von der Sandfilterpumpe löste und den kompletten Pool (ca. 20.000 L) innerhalb kürzester Zeit zwischen Poolwand und Erdreich pumpte. Da es nun von innen keinen Gegendruck mehr gab und das Erdreich matschig war, brach alles zusammen. Es ein absolutes Chaos.

Ein Jahr später sollte ein zweiter Versuch gestartet werden. Betonboden und gemauerter Pool. Jedoch weiter als bis auf den Betonboden und die erste Steinreihe kamen wir nie: Zeitmangel und Auszug aus dem Elternhaus.

HEUTE – 18 Jahre später

Wie bereits angesprochen bin ich nun selbst der Gartenbesitzer. Neben meiner Frau wollten auch die Kids einen Pool haben. Also mich mal etwas schau gemacht.
Ich war überrascht, wie preiswert die „mobilen“ Pools inzwischen sind. Denn vergessen darf man nicht, dass am Ende der Lauben-Saison der Pool wieder entfernt werden muss. Zusätzlich umgehe ich so natürlich das „winterfest“ machen.

Die ersten Pools in meiner Recherche sollten um die 150 Euro kosten. Entschieden habe ich mich am Ende für den Aufstellpool Easy Set von Intex für 35 Euro. Er hat einen Durchmesser von 305 cm und ist 76 cm hoch. Bei der Höhe brauchen wir natürlich auch keine Leiter, sondern können einfach einsteigen. Lediglich eine Pumpe musste zwingend besorgt werden.

Bei der Wassermenge von ca. 6.500 L habe ich mich für die Intex Filterpumpe 3.300 l/h entschieden. Also in zwei Stunden ist der komplette Pool einmal umgewälzt. Sauberes Wasser muss es ja schon sein. Außerdem besorgte ich mir noch einen Chlordosierschwimmer mit Thermometer für 8 Euro und 1 kg Chlortabletten. Jede der 5 Tabletten soll einige Wochen halten. Die Erste war erst vor wenigen Tagen, also nach ca. 6 Wochen komplett aufgelöst.

Beim Bodenschutz habe ich mich doch spontan gegen eine Folie oder Sandschicht entschieden. Die Folien, die ich fand, haben mich nicht überzeugt, und da die Poolfläche auf ca. 50% Rasen sitzen wird, gab es hier eh kein Wildwuchs. Lediglich Steine oder andere kleine Dinge habe ich noch entfernt.
Nun musste der Luftring oben aufgeblasen und das Wasser eingelassen werden. Nach einer 5 cm hohen Wasserschicht habe ich die Falten ausgestrichen bzw. den Pool arretiert. Das komplette Befüllen hat ca. 2 Stunden gedauert und hat mich rund 20 Euro an Wasserkosten gekostet.

Dank der Abdeckplane für ca. 9 Euro wurde das Wasser durch die Sonne schnell erhitzt und war nach einer Woche schon angenehm zu nutzen.

Als Summe habe ich also für den nackten Pool, Abdeckfolie, Chlordosierschwimmer, Chlortabletten und Pumpe ca. 105 Euro bezahlt.

Stromversorgung im Garten

Eine Pumpe ist zwar ganz toll, aber sie muss schließlich auch mit Strom versorgt werden. Die wenigsten werden dafür eine Outdoorsteckdose im Garten stehen haben. Daher musste ich mir auch Gedanken machen, wie ich den Pool in der Laube auch bei Regen sicher durch die Pumpe nutzen kann. Der wichtigste Punkt ist zuerst der Schutz vor einem Stromschlag. Die meisten kennen den Fi-Schalter im Stromkasten bereits durch das Badezimmer. Genauso muss der Stromkreislauf im Außenbereich gerade durch Feuchtigkeit geschützt werden.

Stellen wir uns folgendes Szenario vor:
Die Pumpe steht rund einem Meter neben dem Pool. Jedoch nicht das Wasser von außen (Poolspritz- bzw. Regenwasser) verursacht den Schaden, sondern die Elektronik in der Pumpe. Durch einen Kurzschluss im Motor wird der räumliche Schutz zwischen Elektronik und dem Filter in der Pumpe zerstört und der komplette Pool steht sofort unter Strom. Da ist die Sekunde, bis die Sicherung ausspringt leider zu spät. Aus diesem Grund gibt es den Fi-Schalter.

Da der Außenbereich bei mir im Garten aber keine direkte Fi-Leitung besitzt, konnte ich das auch problemlos nachrüsten. Ein spezieller Personenschutz-Adapter (ca. 15 Euro) wird an die gewünschte Steckdose gesteckt und schützt ab sofort alle Geräte nach Norm IP 54.

Zusätzlich habe ich mir noch ein 5 m Verlängerungskabel (ca. 13 Euro) für den Außenbereich besorgt, um die Steckverbindung zwischen Pumpen-Stecker und Verlängerungskabel vor Regen zu schützen. Dafür habe ich eine Safe-Box Schutzkapsel (ca. 8 Euro) genommen.
Um nun noch regelmäßig die Pumpe zu starten wurde eine einfache Zeitschaltuhr für den Außenbereich (ca. 6 Euro) zugelegt.

Liste der Anschaffungen

Die letzten Anschaffungen betrugen noch mal zusammen 40 Euro.
Somit ergibt sich inkl. der Wasserbefüllung (ca 20 Euro) eine Gesamtsumme von ca. 165 Euro. Ich finde ein fairer Preis. Lediglich die Chlortabletten und die Stromkosten der Pumpe sind laufende Kosten, die aber kaum ins Gewicht fallen.

2 Kommentare

  1. Aiaiai das war ja ein Amazon-Einkaufskorb. Von den Kosten ja alles voll überschaubar aber sovieles =)

    Eines kann ich dir aber glaube ich versichern: Irgendwann fängt man doch an zu graben für einen „richtigen Pool.

    • Sebastian

      20. Juli 2016 at 14:17

      HEHE – Ja das stimmt. Aber überraschenderweise waren die Produkte bei Amazon wirklich am günstigsten bzw dank Prime auch versandkostenfrei. In der Laube wird es aber mit dem Graben nix und im ersten Part weißt du ja, dass mir diese Erfahrung bereits ausreicht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑