Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

Der Berliner Fernsehturm

Um das mit 368 m höchste Bauwerk Deutschlands zu Besuchen, muss man auch schon mal bis zu 2 Stunden warten. Trotzdem besuchen den Berliner Fernsehturm jährlich um die 1,2 Millionen Menschen.

Lange lag der Publikumsmagnet täglich auf meinem Arbeitsweg und trotzdem habe ich als geborener Berliner ihn erst ein oder zweimal besucht. Eigentlich schade, denn bei gutem Wetter kann man locker um die 70km über Berlin schauen. Oben angekommen gibt es zwei Plattformen. Die Erste ist für Besucher, die Zweite für Gäste des Restaurants. Das besondere an dem Restaurant ist, das sich die Plattform innerhalb von 30-60min einmal um 360° dreht und man als Gast so die ganze Stadt einmal gesehen hat.

Wer jedoch spontan mal vorbei kommen möchte, der wird enttäuscht. Als ich einmal eine Woche vor dem Besuch einen Tisch reservieren wollte, habe ich auch eine Absage erhalten. Alles ausgebucht. Mindestens 14 Tage vorher muss der Termin gemacht werden – und das, obwohl ich nur zu zweit einen Tisch wollte.

Hat man es geschafft, kann man online 30min vor Eintritt per SMS über seine Einlasszeit informiert werden.

Preise

12 EUR für einen Erwachsenen und 7,50 EUR für Kinder.
Wer jedoch einen Tisch bucht, der darf nicht vergessen: Pro Person muss auch hier der volle Eintrittspreis bezahlt werden + Verzehr im Restaurant.
Also ein stolzer Preis.

Doku

Wer mehr Informationen über das Berliner Bauwerk erfahren möchte, dem kann ich die Dokumentation (ca. 14min) ans Herz legen. Was viele nicht wissen, das der Fernsehturm eigentlich überhaupt nicht im Zentrum erbaut werden sollte, sondern bei mir um die Ecke in Köpenick am Müggelsee. Warum das aber doch verlegt wurde, erfahrt ihr in der Doku.

YouTube Preview Image

Alternative zum Fernsehturm

Wer eine tolle Aussicht haben will, aber nicht bereit ist so lange zu warten bzw soviel zu bezahlen, denen kann ich zwei Alternativvorschläge machen:

  • Das Park Hotel Inn
    Das Hotel befindet sich direkt auf dem Alexanderplatz. Fahrt dort mit dem Lift in den 39. Stock (153 m). Dort gibt es für ca. 2 EUR einen ebenso tollen Blick über die Stadt (Richtung Westen). Vor 3 Jahren habe ich darüber berichtet. Wer will, kann sich dort auch noch vom Hochhaus stürzen lassen – Stichwort: Jochen Schweizer. 🙂
  • Der Berliner Funkturm
    Fahrt bis Westend und besucht dort den Funkturm (an der Messe Berlin). Der zweitgrößte Turm Berlins (146 m) unterscheidet sich sonst noch in zwei anderen Punkten. Der Besuch zur Plattform (125 m) ist wesentlich preiswerter (4,50 EUR bzw ermäßigt 2,50 EUR) und diese befindet (anders als beim Fernsehturm) im Freien. Wer will, kann nebenbei auch noch das Restaurant auf 51m Höhe besuchen. Mehr Infos

5 Kommentare

  1. Der Wiener Donauturm hat auch ein Restaurant, das sich um 360 Grad dreht und eine Aussichtsplattform, ist allerdings etwas niedriger. Trotzdem kann ich auch diesen sehr empfehlen, der Blick auf Wien und bis nach Ungarn ist beeindruckend 🙂

  2. Auf dem Fernsehturm war ich vor knapp 12 Jahren das letzte mal drauf. Aber grade erst letzten Monat gab es ein kleines Geburtstag-Essen auf dem Funkturm wirklich sehr lecker. Nur ist der Ausblick durch die unheimlich schrägen Fenster nicht so schön wie der Panoramablick im Fernsehturm.

  3. Vor einigen Jahren war ich auch mal da, und ich schreibe es auch unter, es ist eine ganz besonderes und atemberaubendes Gefühl ein Mittagessen in der Höhe zu verbringen!

  4. Danke für die Empfehlung und hier noch zwei Anmerkungen aus der Praxis:
    Tickets ohne Wartezeit inkl. Tischreservierung gibt’s auch (siehe http://www.tv-turm.de/de/tickets-preise.php) und ein aktuelles Video wäre klasse, denn nach der Modernisierung Anfang 2012 sieht insbesondere das Restaurant viel schöner! Ein Besuch lohnt sich – zumal es bis Ende März Sonderpreise gibt für Berliner und Familien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑