Auch wenn kurz vor dem Herbstanfang das niemand hören möchte, aber es dauert leider nicht mehr lange bis der erste Schnee vor der Tür liegt. Nachdem bereits (wie jedes Jahr) seit dem 1.September die Supermärkte ihre Regale mit Lebkuchen, Marzipan und Dominosteinen befüllt haben – ahnt man der Sommer verabschiedet sich so langsam.
Da es wie so jedes Jahr viele Menschen geben wird, die erst 2 Tage vor der Bescherung auf Geschenkesuche gehen – ist das die Gelegenheit dies zu ändern und keinen Stress zu haben.
Selbst in den Modeläden stehen bereits die nächsten Kollektionen. Und wer bis heute nicht weiß was sich sein Partner bzw die Familie wünscht, der sollte schnell nochmal nachfragen denn noch wird man nicht schief angesehen mit dem Vorwurf: „Etwas spät – oder?“

Seit vielen Jahren machen wir in der Familie den einfachen, aber lustigen Brauch:
Wichteln bzw Julklapp
.

Jeder schreibt einen Wunschzettel mit Wünschen bis max 50 Eur. Wenn ein Wunsch unklar ist wird dies gleich geklärt. Anschließend werden die Lose verteilt und jeder zieht eine Person (inkl des Wunschzettels). Da man nur eine Person beschenken muss braucht, hat man weniger Stress, muss nicht unzählige (kleine) Geschenke für Oma,Opa,Eltern, Geschwister usw suchen. Denn das geht schließlich auch ins Geld. Einzige Ausnahme sind (Klein-)Kinder die extra ein Geschenk bekommen.
Am Weihnachtstag sitzen wir dann alle zusammen und es wird nicht einfach ausgepackt – nein! Es wird gewürfelt. 🙂
Jeder darf einmal würfeln. Hat einer eine 6 gewürfelt, darf man aufstehen und sich unter dem Weihnachtsbaum sein Geschenk suchen. In der Zwischenzeit wird weiter gewürfelt. Man darf solange suchen bzw auspacken bis ein anderer eine 6 gewürfelt hat – dann ist der nächste dran.
Das ganze wurde in den letzten Jahren soweit erschwert, das es nun ein Spaß ist das Geschenk so schwer wie möglich einzupacken. Schließlich ist Vorfreude, die schöne Freude 😉
Ob nun 1 komplettes Klebeband, viele verschachtelte Kartons oder Konfetti, alles ist erlaubt. Geöffnet werden darf aber nur mit den Händen.

Und wie ich das hier so schreibe, da freue ich mich doch langsam auf das Weihnachtsfest, auch wenn der Sommer mir fehlen wird.
In diesem Sinne Frohe Weihnachten 🙂