Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

Actionheld aus der Egoperspektive

Wer Actionfilme/Spiele liebt, der wird oft auch mit seinen Helden mitfiebern. Kein Thema, schließlich sind sie Helden und können scheinbar problemlos springen, kämpfen und rennen. Dank vieler Kameraschwenks und Musik wird das ganz erst richtig spannend.

Was aber passiert, wenn man selber durchgehend sich in dieser Situation befindet?
Rennen, Springen und gegen echte Gegner kämpfen und alles aus der ICH-Perspektive dargestellt. Da sieht man einmal, dass das Leben kein Ponnyhof ist 😉 Echt geile Darstellung!

Was eigentlich nach 8 Jahren als kleine Fortsetzung für ein Musikvideo für Biting Elbows‘ mit dem Song „Bad Motherfucker“ gedacht ist, zeigt, wie echte „Helden“ wirklich „leben“.

4 Kommentare

  1. Alles andere als realistisch aber wirklich super umgesetzt. Ich hätte nicht gedacht dass diese Szenen aus der Ego-Perspektive so gut aussehen können. Danke für den Artikel, muss das Video direkt ein paar Freunden zeigen 😉

    • Sebastian

      3. April 2013 at 10:29

      Findest du nicht realistisch? Was genau? Die erste Szene allein hat schon was 😉

    • Die Bösewichte scheinen immer nur auf den Helden zuzulaufen, die Waffen in ihren Händen verwenden sie kaum. Aber Superhelden eben 🙂

  2. Immer wieder super Action!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑