Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

QR Code selbst erstellen

Und wie man damit viel spaß haben kann.

Was sind QR Codes?

Der Quick Response – Code wurde 1994 von der jp. Firma Denso Wave (Tochter von Toyota) entwickelt um ihre Baugruppen besser zu markieren. Durch einen fehlerkorrigierenden Code, können bis zu 30% Fehler enthalten und trotzdem noch entschlüsselt werden. Der QR-Code kann lizenz und kostenfrei verwendet werden.

Was ist möglich?

Man kann in einem QR-Code viele Arten von Informationen unterbringen.
Maximal sind jedoch 23.624 Bit möglich, bedeutet 7.089 Dezimalziffern oder 4.296 alphanumerische Zeichen. Das ist ca. eine DIN A4 Seite mit Text (kommt natürlich auf die Schriftart und Größe an). Trotzdem genug Platz für viel Inhalt.

Natürlich nutzen das nur wenige aus. In der Regel werden folgende Dinge verschlüsselt:

  • Webseite
  • Text
  • Telefonnummer
  • Kontakt
  • eMailadresse
  • verschlüsselte Informationen

Wie kann ich den QR Code selbst erstellen?

Das geht einfacher als man denken mag. Du besuchst diese oder diese Webseite und kannst über den Code-Generator dir deinen persönlichen QR Code erstellen lassen. Schnell und kostenlos.

Art des Inhalts auswählen, eintragen und noch die Größe des Codes wählen. Innerhalb von wenigen Sekunden hast du deinen persönlichen Code.

Noch Fragen? Immer her damit!

5 Kommentare

  1. Welchen QR-Reader benutzt du oder welchen empfiehlst du für iPhone natürlich =)

    • Sebastian

      4. Januar 2012 at 13:40

      Du stellst fragen 😉
      Für Android nehme ich „Barcode Scanner“ aber fürs iPhone.. muss ich mal zu Hause nachsehen, was ich damals verwendet hatte. Hab die Apps ja noch in iTunes.
      Jedenfalls war er kostenlos.

    • Sebastian

      4. Januar 2012 at 20:07

      Beim iPhone hattte ich die App barcoo genommen.

  2. Hi Sebastian,

    ich finde den QR-Code-Generator http://www.qrstuff.com/ ganz interessant. Hier hat man noch einige weitere Auswahlmöglichkeiten. Wusstest du eigentlich, dass man die Codes auch grafisch individualisieren kann? Vielleicht interessiert dich ja mein Post hierzu… http://mobilebrandblog.wordpress.com/2011/12/30/grafisch-individualisierte-qr-codes-selbst-erstellen/

    Grüße

    Christian

    • Sebastian

      7. Januar 2012 at 15:39

      Danke für deinen Hinweis mit dem anderen QR-Generator und deinem Post. Das man Logos in den QR-Code einbauen konnte wusste ich auch, hab ich aber verpeilt zu erwähnen 😉 So kann man echt schone „Grafiken“ erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑