Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

E.coli Enterites EHEC

E.coli Enterites EHEC

In den Medien verbreitet sich seit wenigen Wochen die Meldungen der neuen Krankheit EHEC. Ich hatte sie (wohl) auch – leicht.

Es ist schon etwas ungewohnt, wenn man eine in den Medien geschriebene Krankheit plötzlich selber diagnostiziert bekommt. Aber fangen wir beim Anfang an.

Meine Frau und ich hatten vor gut 2 Wochen bei einer Sushi-Lieferkette mal wieder Sushi bestellt. Nix Neues, da wir schon Stammkunde sind. Leider war die Auswirkung um so größer, wie ich bereits vor 13 Tagen hier beschrieben habe.

2 Tage Durchfall und Übergeben gehörten zur Tagesordnung. Sicherheitshalber beim Arzt vorstellig gewesen und das volle Programm mit Stuhlprobe vollzogen.

Ende der Woche war das Thema bei uns schon abgehakt und somit vom Tisch. Wohl nicht bei den Behörden.

Der erste Brief kam gut 10 Tage später von der Krankenkasse.

Sie hatten einen Unfall – bitte füllen sie den beiliegenden Bogen aus und senden ihn an uns zurück.

Unfall? Ich hatte doch keinen Unfall. Erst beim Datum konnte ich es auf die Erkrankung zurückführen. Anstatt der Krankenkasse schriftlich zu antworten, rief ich kurzerhand an und schilderte von dem Problem.
Die Kasse wollte sicherstellen, dass keine Folgeschäden und Kosten entstanden sind – z.B. Krankenhausaufenthalt. Denn dann hätte man die Ladenkette auf Schadenersatz verklagt, so die Beraterin am Telefon.

Keine 2 Tage später folgte der nächste Brief. Diesmal aber vom Gesundheitsamt.

Sie sind an E.coli Enterites – sonst. dermpathog. excl. EHEC erkrankt. Es handelt sich um eine Krankheit, die meldepflichtig ist, weil sie auf andere Personen übertragen werden kann. […] In Ihrem eignen Interesse sind Ermittlungen anzustellen. Es ist notwendig, dass Sie sich mit mir telefonisch […] in Verbindung setzen.

Klingt schon mal wichtiger, als der Brief der Krankenkasse. 🙂
Wie gesagt, das Thema ist bei uns schon seit 10 Tagen durch und wir haben auch nach den 2 Tagen keine Beschwerden mehr gehabt.

Einerseits gut zu wissen, dass die Behörden da so stark hinterher sind, wenn es um eine unbekannte Erkrankung geht. Anderseits aber sehr schockierend, wie schnell die Behörden davon in Kenntnis gesetzt werden – ohne mein Wissen.

Ich kann nur hoffen, dass die Behörden die Ursache der Krankheit schnell aufklärt. Die Medien berichten ja fast täglich drüber. Wer weitere Infos benötigt, bei Wikipedia gibt es sie.

3 Kommentare

  1. Meine Tochter hatte die Masern, auch meldepflichtig. Die Dame vom Gesundheitsamt wollte doch tatsächlich wissen „mit welchen Personen wir in den letzten 10 Tagen Kontakt hatten“. Adresse, Telefonnummer, alles. Ich sag nur Supermarkt 😉

    • Sebastian

      24. Mai 2011 at 09:42

      LOOL. „Ja wir waren im Kino und auch öfters in Restaurants Essen“
      Die würde echt blöd gucken 🙂

      Vor allem wieder albern, wenn man bedenkt, das sie 10 Tage nach dem Arztbesuch einen kontaktieren. Super Reaktionszeit.

    • Dank Krankenhaus kam dieses Gespräch innerhalb von wenigen Stunden zustande. Solltest mal den Arzt fragen, wann er denn den Fall gemeldet hat. Kann natürlich aber auch gut sein, dass euer Amt gerade viel zu tun hat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑