Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

Wellness auf Rügen

Es gibt Dinge die sind so schön und nah, aber man ignoriert sie trotzdem. Ich spreche von Rügen – Deutschlands größter Insel.

Da sich das meine Frau und ich auch gedacht haben, wurde unser einwöchiger Urlaub nicht in der Ferne, sondern in Deutschland verbracht 🙂

Die 926km2 große Insel ist am Besten über die Rügenbrücke bei Stralsund zu erreichen. Aus Berlin waren wir ohne Stress nach 3 Stunden angekommen.

Das Ziel war das Ostseebad Binz im Osten der Insel, wo wir wetterunabhängig Wellnessurlaub zelebrieren wollten.

Wir wurden nicht enttäuscht – das 4 Sterne Hotel „Hotel am MEER“ wurde mit dem Holidaycheck-Award 2011 ausgezeichnet.

Hotel am MEER auf Rügen

Award-Hotel in der Kategorie „Badeurlaub“ Dieses Hotel ist mit dem HolidayCheck Award in der Kategorie Badeurlaub ausgezeichnet. Es ist eines von insgesamt zehn Hotels, die in dieser Kategorie zu den beliebtesten gehören – ausgezeichnet auf Grundlage aller Hotelbewertungen des Jahres 2010. Für Sonne und Strand genau das richtige Hotel!

Leider hatten wir wirklich erst am Abreisetag Sonnenschein auf blauem Himmel. Aber es hat sich trotzdem gelohnt. Schließlich waren wir auch wegen des Wellness-Anbebots in dem Hotel.

Wer mal in der Nähe ist, dem kann ich das Hotel ohne Kompromisse weiterempfehlen. Nur das Restaurant geht ordentlich ins Geld – mit 30 EUR / Person sollte man rechnen. Da ist es preiswerter die Restaurants in der Umgebung zu Besuchen.
Der Urlaub ist bereits ein paar Monate her. Trotzdem kein Grund euch die Erlebnisse vorzuenthalten.

IMG_2263IMG_2264IMG_1591IMG_2275IMG_2278IMG_2279IMG_2281IMG_2284IMG_2297IMG_2300IMG_2312IMG_2333IMG_2369IMG_2389IMG_2385IMG_2388IMG_2416IMG_2425IMG_2462IMG_2485IMG_2526IMG_2588IMG_2598IMG_2612IMG_2645IMG_2653IMG_2657IMG_2673IMG_2695IMG_2738

1 Kommentar

  1. Sieht nach einem schönen Urlaub aus! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑