Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

Tipps zum schnellen und effektiven Sport für zwischendurch / 1 Jahr nach BellyOff

Vor rund einem Jahr habe ich mit vielen anderen Bloggern 12 Wochen beim Projekt BellyOff mitgemacht. Mein Ziel damals war weniger der Gewichtsverlust, sondern eher Stärkung der Muskeln und allgemein Fit werden.

Zwar nahm ich in den 3 Monaten rund 2-3 kg ab, in den folgenden 10 Monaten aber weitere 3 kg. Dafür ging meine Disziplin alle 2 Tage Kraftsport zu betreiben flöten. Rund 45-80 min für den Sport dauerhaft einzuplanen, sind schließlich nur mit einer guter Zeiteinteilung möglich. Klar ich habe die Geräte alle im (ausgebauten) „Keller“ stehen und muss nicht extra noch ins Studio fahren. Dennoch kam immer häufiger etwas dazwischen oder ich wollte die „freie Zeit“ eher mit meiner Frau verbringen. Denn die Zeit, wo das Kind schläft sollte man als Eltern einfach nutzen bzw auch schätzen lernen. 🙂

Nun neigte sich das Jahr langsam dem Ende entgegen. Die unter viel Schweiß aufgebauten Muskeln waren schon lange verschwunden und auch der superflache Bauch wurde dank Weihnachtsschokolade wieder runder.
Innerhalb weniger Wochen waren wieder 3kg mehr drauf – was mich richtig ärgerte.

gewicht2013

Es geht wieder los

Es musste also wieder etwas getan werden! Am Morgen des 31.12. beschloss ich, ganz spontan wieder mit dem Sport zu beginnen.

Ich wollte wieder fit werden, aber es zeitlich besser hingenommen und somit den Sport perfekt in den Alltag integrieren. Nicht einfach, wenn ich fast jeden Morgen den Kleinen fertigmache (anziehen, frühstücken und zur Kita bringen) und abends das zwar meine Frau übernimmt, aber dann habe ich das gleiche Problem wie vor einem Jahr. Zeit für den Sport oder lieber mit meiner Frau + Abendessen?

Ich entschied mich für den Plan A. Morgens mit meinem Sohn in den Sportraum, um dort intensiv für rund 10-15min eine Übung mit 3 Sätzen zu absolvieren. Das ist genau der Zeitrahmen, wo mein Sohn in der Zwischenzeit sich selbst beschäftigt – ohne Blödsinn zu machen. Aber auch der Zeitrahmen wo ihm nicht langweilig wird und den man ohne Probleme jeden Morgen mit einplanen kann. Notfalls eben 10min früher aufstehen.

Zwischenstand

Wie gesagt – diese Taktik führe ich nun seit rund 2 Wochen so aus. Natürlich noch kein Langzeittest. Aber ich merke, dass ich zum einen Früh mehr Power habe, um effektiv und hart zu trainieren. Und zum anderen kann ich so die Zeit Abends besser mit meiner Frau nutzen. Und da sind die 10-15min jeden Tag nie zu viel.
Die ersten Tage hatte ich noch eine Pause eingelegt und alle 2 Tage trainiert. Den anderen Tag z.B. Liegestütze oder SitUps gemacht. Nun trainierte ich täglich. Den einen die Arme und den anderen z.B. die Brust. Der Bauch straffte sich automatisch durch die Körperspannung (ist zumindest mein Eindruck) 😉

Wie genau?

3 Sätze a 10 Wiederholungen. Wobei die ersten beiden Sätze normal zu schaffen sind. Der letzte Satz sollte kaum schaffbar sein. Dann ist das Gewicht richtig. Zwischen jedem Satz ca. 60 Sekunden Pause. Alle paar Wochen soll man die Übung ändern, das sich die Muskeln nicht an die Belastung gewöhnen. Mal schauen was sich so alles findet 🙂

Jedenfalls so sieht aktuell mein Sportprogramm jeden Morgen aus. Auch habe ich bisher auf einen Übersichtsplan mit Gewichten verzichtet (hatte ich sonst immer). Da ich gezielt nur wenige aber dafür harte Übungen mache, brauche ich das nicht. Zumindest bisher.

Und ich finde bisher, das es sich echt lohnt (rein optisch gesehen). 🙂 Ein Foto habe ich leider nicht für euch – hihi

3 Kommentare

  1. Gut, dass du mich mit deinem Artikel dran erinnerst, dass ich auch noch was dazu bloggen wollte.
    Super, dass du Kind, Frau und Sport unter einem Hut bekommst. Ich find es schon schwierig, mir als Student Zeit für Sport zu nehmen. Aber ich start auch wieder durch. Tschakka! =)
    Dir weiterhin viel Erfolg und natürlich wollen wir dann auch Beweisbilder sehen!
    Uli kürzlich veröffentlicht..Thailand 2013 | Koh LarnMy Profile

  2. Ich wollte demnächst auch wieder mit dem Krafttraining anfangen, weiß aber noch nicht ob sich alles zeitlich ausgeht. Gut zu sehen, dass es bei dir klappt – dann müsste ich es eigentlich auch hinbekommen. Mal sehen wie viel Zeit in den kommenden Monaten für die Masterarbeit „drauf“ geht.

  3. Du hast mich überzeugt. Ich muss auch mal wieder Sport machen. Durch den Winter habe ich die ganze Zeit nichts gemacht und kam selber nicht in die Potte. Es wird Zeit das ich als erstes wieder mit Konditionstraining anfange. Guter Artikel weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑