Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

Katzendiät – Teil 2

Dieser Artikel ist Teil 2 von 4 in der Serie Katzendiät

Ohne lang zu zögern, habe ich am Sonntag mit der Diät für Yoshi begonnen.

Ausgangsstellung

Startgewicht: 8,2 kg
Zielgewicht: 7,2 kg besser 6,5 kg

Was gibts zu Fressen?

Seit gut einem Jahr geben wir den beiden Royal Canin Light 40 (10kg) was uns ca. 0,60 EUR / Tag für beide kostet. In den Jahren zuvor hatten wir Royal Canin Indoor 27 bzw im ersten Lebensjahr Royal Canin Kitten 36 ihnen gegeben.
Alle 2 Tage gibt es noch Nassfutter – wobei sie mal Fisch von Felix oder Almo Nature bekommen.

Futtermenge

Laut Hersteller richtet sich das nach dem Gewicht der Katze und folgender Tabelle:

Gewicht Ideagewicht Übergewicht
3 kg 50
4 kg 65 50
5 kg 80 65
6 kg 95 80
ab 7 kg 90

Nach der Meinung einiger Katzenbesitzer (welcher Meinung ich ebenfalls zustimme), ist diese Empfehlung für übergewichtige Katzen viel zu hoch. Es gibt zwar den Messbecher, wo man prima die Menge ablesen kann aber ich habe dafür extra eine Küchenwaage genommen.

90g / Tag sind eine randvolle Schale Trockenfutter. Das ist sogar mehr als er bisher täglich überhaupt freiwillig gefressen hat. Und man bedenke, er hat trotzdem zugenommen!

Ich habe mich daher als Richtwert an etwas mehr als die Hälfte gewagt.

Bedeutet morgens und abends je 25g, dass er 50g/Tag an Trockenfutter bekommt.
Da er alle 2 Tage noch mal ca. 35g Nassfutter (70g sind in der Packung und beide Katzen teilen es sich) bekommt, sollte das nicht zu wenig sein.

Die Tierärztin sagte uns vor einem Jahr, das Katzen sehr langsam abnehmen sollen. Nicht mehr als 100g/Monat. Das ist auch ein realistisches Ziel, wie ich finde.

Es haben zwar einige Forenmitglieder geschrieben, das ihre Katze durch nur 40g/ Tag pro Woche locker 100g / Woche abnimmt. Das finde ich aber etwas viel.

Zwischenfazit nach 1 Woche

Das wichtigste war erst mal die Trennung der beiden Trockenfutter-Näpfer. Das haben wir als Vorbereitung bereits 2 Wochen zuvor getan und inzwischen klappt das ganz gut.
IMG_2839
Yoshi meckert gerne öfters noch rum, dass es ihm zu wenig war. Aber da hilft ablenken und mit der Katze spielen.
Öfters gebe ich ihm auch nicht gleich die kompletten 25g, sondern erst 15g und nach 15min später noch mal 10g. Quasi das Sättigungsgefühl abwarten. Das hilft auch.
Ich werde nun regelmäßig den kleinen Racker wiegen und beobachten, was die Diät bringt.

Navigation der Serie<< Katzendiät – Teil 1Katzendiät – nach 6 Wochen >>

7 Kommentare

  1. Royal Canin und du versaust deine Katzen.
    Das würde ich und viele andere sofort unterschreiben.
    Leider habe auch ich den Fehler gemacht und dieses Zeugs gefüttert und mir somit meinen Urmel „versaut“. Er futterte absolut nichts gesundes und fast keinerlei BARF mehr.
    Aktuell kämpfe ich seit Wochen, ihn wieder ausschließlich gesund zu ernähren OHNE Royal Canin (das bekommen meine NIE wieder) und auch ohne anderes Trockenfutter.
    Solltest du auch versuchen – TroFu ganz weg.
    Viel Erfolg dabei.

    • Sebastian

      12. Juli 2011 at 13:56

      Wie? Meiner Meinung und der vielen anderen ist gerade Royal Canin das Beste unter den ToFu. Die beiden bekommen es schon seit sie geboren sind (vom Züchter) und auch unsere Tierärztin hatte es empfohlen.
      KitKat, Whiskas und Co sind nicht besonders gut – das hatten wir in Probetests auch an den beiden gemerkt.
      Klar Hühnerherzen fressen sie auch nicht gerne – aber BARF wollen wir wirklich nicht geben. Allein die Tatsache, das ich weiß wie sie mit dem Nassfutter umgehen, will ich mir nicht vorstellen, wie das aussieht wenn da ein komplettes Tier liegt.
      Und wieso komplett weg von TroFu? Ich glaube gerade durch Nassfutter nimmt nen Tier schneller zu.

      Was fütterst du denn so als Beispiel für 2 Tage?

    • Bist du dieser Meinung, dann es es wohl für dich so OK.
      Sorry, werde mit dir hier keine Grundsatzdiskussion anfangen. 🙂
      Unsere beider Meinungen zur Ernährung von Katzen sind sowas von grundlegend verschieden …

    • Sebastian

      12. Juli 2011 at 21:40

      Hehe – ja du hast recht. Eher nen Thema für nen kaltes Bier 😉

  2. Die Katzen verhungern doch fast bei dem was du da betreibst. Diät heißt nicht weniger zum fressen geben, sondern die Nahrung besser zusammenstellen und dies dann konstant so füttern, auch mit erreichten Zielgewicht.

    Das bedeutet A) dass die Katzen mit der Menge und dem Futter zufrieden sein sollten, und B) um dies zu erreichen müsstest du dafür sorgen, dass sie ausreichend tierisches Eiweiß plus die passenden tierischen Fette erhalten. Keine Sorge das Fett macht nicht dick, weder einen Menschen noch eine Katze. Wenn jemand Gehirn isst, wird er dadurch ja auch nicht schlauer. 😉

    Fett ist ein guter Energielieferant der sofort vom Körper verarbeitet wird zudem braucht man es um Vitamine verarbeiten zu können. Kohlenhydrate sind ebenfalls ein Energielieferant, aber sofern der Körper es nicht um Leben und Tod benötigt sammelt er erstmal als Fettschicht an. Beim Allesfresser Mensch ist das durchaus nützlich, da er so Hunger- und Kälteperioden überleben kann. Dafür sind ihre Körper, aber nicht so Leistungsfähig wie die der Katzen. Katzen setzen als Fleichfresser und Jäger auf Muskeln, und diese bestehen aus Eiweiß. Davon brauchen deine Katzen jede Menge. Wenn du Ihnen nicht genug gibst, holt es sich der Körper halt von woanders. Nämlich von den Muskeln des eigenen Körpers. Dies gilt wiederum für Menschen wie für Katzen. Menschen die ohne ausreichend Eiweißkonsum Abnehmen (Abnehmpulverchen, irgendwelche Illustriertendieten) nehmen dabei zwar erfolgreich ab, sehen aber am Ende auch ganz jämmerlich aus, da sie fast all ihre Muskeln aufgezehrt haben. Sie fühlen sich dann schlaff und kraftlos und können die Diat nicht weiter durchhalten. Logischerweise geben sie ihrem Heißhunger nach und stopfen alles mögliche in sich rein. Das ist der Jojo-Effekt. Danach starten sie dann irgendwann eine neue Diät die dem Produzenten dieser Lebensmittel die Umsätze sichert. Dein Katzen können nun aber nicht einfach ihrem Heißhunger nachgeben um ihr Leben zu retten, da du ja bestimmst wie viel und was sie bekommen.

    Damit sie gesund bleiben, wäre es also das Beste auf ein hochwertiges Nassfutter mit viel Fleischanteil zu setzen. Kein Supermarkt Zeug wie Felix, da ist leider nicht viel Fleisch drin (schau mal auf die Inhaltsangaben). Du kannst online jede Menge gute und billige Nassfutter bestellen, und wenn du nicht immer Nassfutter geben kannst dann kaufe wenigsten ein Trockenfutter mit einem sehr sehr hohen Fleischanteil und nur sehr wenig Kohlenhydraten. Um alles wo diät drauf steht machst du besser einen großen Bogen, es sei den es ist aus medizinischer Sicht notwendig. Trockenfutter besteht übrigens gewöhnlich zum größten Teil aus Getreide, und das ist alles andere als gesunde Ernährung für einen Fleischfresser. Die Katze stirbt davon nicht, aber ohne entsprechende Lockstoffe würde sie den Kram im Leben nicht anrühren. Zudem bescheren die Unmengen an Kohlenhydraten wie du sicher schon denken kannst das Übergewicht mit dem ihr da kämpft. Trockenfutter ist ungefähr so als ob du dich von morgens bis abends von Brötchen ernähren würdest, und dann wunderst warum die Hose nicht mehr zugeht.

    Um erfolgreich Abzunehmen musst du als die prozentuale Zusammensetzung des Futter Richtung viel Eiweiß lenken, dann brauchst du sie auch nicht hungern lassen. Es gibt übrigens auch Trockenfisch extra für Katzen, so etwas könnte man auch als Eiweißquelle zum Trockenfutter hinzugeben. Das ist natürlich kein Hauptnahrungsmittel da hier wichtige Zusätze die im Katzenfutter drin sind fehlen. Die bessere Alternative ist immer Nassfutter.

    Da deine Katze anscheinend Fisch mag kauf ihr doch mal „Schmusi Fisch“. Das gibts zumeist auch bei Fressnapf. Aber Achtung ist keine Vollnahrung. Und wen du gleich da bist frag nach einem Soja und Zucker freien bezahlbaren Nassfutter. Und lass dir kein Diätkram andrehen, warum weist du ja nun.

    Übrigens, die beste Methode abzunehmen ist immer noch Bewegung.

    • Hehe super Kommentar. 🙂 Respekt.
      So was gibt man doch nicht anonym ab.
      Hätte dich gern auf meinen Blogs auch zum Kommentieren …

    • Sebastian

      1. September 2011 at 20:18

      Hallo Anonymous,
      Ich hab echt überlegt ob ich deinen Kommentar veröffentliche, denn wenn mich jemand kritisiert, dann doch bitte nicht unerkannt.
      Ich habe mich doch dafür entschieden und möchte dir gerne antworten.

      Vielen Dank für diese ausführliche Meinung, trotzdem muss ich dir widersprechen.
      1) Woher weißt du das die Katzen fast „verhungern“? Du kennst meine Katzen nicht. Yoshi ist frisst wie ein Hund. Ist etwas im Napf, dann wird es gefressen. Nicht ungewöhnlich – kastrierte Kater neigen schnell zum Übergewicht. Wie bereits im Post geschrieben, habe ich von meiner Tierärztin die Bestätigung was als Diät empfolen wird.

      2) Ich füttere als Hauptbestandteil Trockenfutter. Jedoch kein billig TF aus dem Supermarkt, sondern Royal Canin. Als Zusatz gibt es noch das Nassfutter. Das ist zu 70% Almo Nature und auch mal Felix.
      Das Felix nicht das Beste ist, weiß ich auch. Aber mal Hand aufs Herz. Isst du jeden Tag einen gesunden Salat oder nur nen vollwertiges Essen bzw nur Bio? Wohl kaum. Man isst meist gesund, aber auch ungesund.
      Natürlich könnte ich wie Frank frisches „pures“ Frischfleisch geben, aber das möchte ich nicht. Einfach weil es mir zu teuer ist und weil ich keine Körperteile in der Wohnung verteilt finden möchte.
      Denn allein das Futter jetzt wird schon gerne mal nicht nur am Futterplatz zugenommen 😉

      3) Ja meine beiden Katzen lieben Fisch. Ich habs auch mal mit Hühnerherzen (frisch gekocht bzw auch mal roh) probiert, aber beides Versionen wurde komplett abgelehnt und nicht nur einmal. Thunfisch (frisch) wurde auch probiert, das wurde gerne angenommen, jedoch kann man das nur selten geben – einfach zu öig.
      Trockenfisch wurde ebenfalls abgelehnt (wussten nichts damit anzufangen).
      Wegen deinem Vorschlag „Schmusy Fisch“. Ich habe mal beide Sorten (Schmusy und Almo Nature) verglichen und die Inhaltsstoffe sind fast identisch. Daher mache ich hier schonmal nichts falsch. Zucker ist dort auch nicht drin.

      4) Natürlich ist Bewegung immer die beste Wahl. Aber neben den üblichen Spielstunden ist man auch nach dem Charakter der Katze gebunden. Wenn sie nicht will, dann kann man sie noch 3x zum Spielen bewegen. Es bringt nichts. Es ist ja kein Hund mit dem man Radfahren kann.
      Oder was ist dein ultimativer Tipp?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑