Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

Deutschland und der Behördenirrsinn

brief.jpg

Oder wie schafft man sich unnötig Arbeit

Wenn man in Deutschland mit dem PKW falsch parkt oder andere verbotene Dinge tut, dann bekommt man Post vom Polizeipräsidenten. Soweit nichts Neues.

In dieser Anhörung wird man gebeten, sich als Fahrer/Täter zu outen oder den Schuldigen zu nennen. Dafür hat man übrigens grad mal 7 Tage Zeit.

Wird man aber für etwas beschuldigt, was der Lebenspartner/Gatte getan hat, könnte man meinen es wie folgt zu erledigen:

  • Name des Verursachers eintragen
  • Porto rauf und Brief zurück
  • Abschließend das Geld vom Partner überweisen lassen
  • Fertig

Leider sieht man das bei der Polizei anders. Nach gut 4 Tagen kam erneut ein Brief, diesmal jedoch an den Verursacher gerichtet. Dort Inhaltlich das gleiche (Schuldig oder nicht?) mit der Bitte das Geld zu bezahlen.

Ok könnte man meinen, rechtlich korrekt. Aber mal ehrlich – wer zusammen in einer Partnerschaft bzw Ehe unter einem Dach lebt, der redet doch wohl auch miteinander.

Wieso also gibt es nicht auf dem DIN A4 Antwortbogen einfach neben dem Feld: Verursacher, Adresse usw das Feld: Ich…. gestehe die Tat und begleiche die Summe X innerhalb der nächsten Tage.

Leider gbts das aber nicht und so muss man nun also nochmal einen Brief (mit 55 Cent) zurückschicken und erst so den Prozess abschließen.

2 Kommentare

  1. Tip: nächstes mal einen „Verwandten“ aus Australien oder Südamerika in das Formular eintragen ;)…funktioniert wirklich 😀 du bekommst keine Post mehr zu dem Thema.

    • Sebastian

      3. Januar 2012 at 13:12

      HAHA – da kann ich nur hoffen das kein Polizist mitließt 😉
      Und die Straße ist dann „Am Great Barrier Reef – Nr 4“ 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑