Hauptstadtkind

das Blog von Sebastian Michalke

[Update] Neues Smartphone: KingSing S2 – Mein Erfahrungsbericht

Erfahrungsgemäß geht ja immer etwas kaputt, wenn man gerade nicht damit rechnet. In meinem Fall war es das Display vom Nexus 5. Ich berichtete. Da ich zum einen nicht bereit war und zweitens auch finanziell keinen Spargroschen zur Hand hatte, musste eine Alternative her.

Ich entschied mich für ein NoName Gerät hierzu Lande, was sich in Sachen Ausstattung nicht hinter den Großen verstecken muss.
Nach kurzer Suche habe ich noch am selben Abend mein passendes Smartphone gefunden: Das KingSing S2.

Optisch ist es dem LG G2 bzw. G3 nachempfunden. Technisch ist es natürlich etwas weniger stark, dafür trumpft es im Preis um so mehr auf.

  • 5 Zoll
  • Android 4.4.2 (Kitkat)
  • Quad-Core 1.3GHz
  • 8 GB Speicher
  • 1 GB Arbeitsspeicher
  • 8 MP Kamera (+ 2 MP Front)
  • MicroSD – Slot
  • Dual Sim
  • 141 g Gewicht
  • Gorilla Glass
  • 540×960 Pixel Auflösung
  • 2000 mAh Akku
  • Preis: 83 bzw. 103 EUR

Auf dem Shop gibt es zwei Möglichkeiten: Die Lieferung direkt aus Hong Kong oder aus Deutschland – wobei hier nur ein kleiner Teil zur Verfügung steht. Aus diesem Grund gibt es auch zwei Preise.

Hong Kong vs Deutschland

Nicht nur die unterschiedliche (theoretische) Lieferzeit von 7-9 Werktagen gegenüber 48 Stunden waren entscheidend. Sondern auch das Thema Zoll. Zwar fallen unter 150 Eur Warenwert keine Zollgebühren an, dennoch muss es durch den Zoll und es kommen weitere 19% Mwst. auf den Verkaufspreis. Und da es in dem Shop meine erste Bestellung war, wollte ich nichts riskieren.

Das Telefon war bestellt und auch die Bestellbestätigung erfolgte prompt. Was sich in den folgenden Tagen nur nicht änderte, war der Status im Benutzerkonto. Der Live-Chat auf der Webseite teilte mir auch eine Trackingnummer mit, die jedoch wohl nicht mit meiner Lieferung übereinstimmte. Die ersten leichten Zweifel kamen nach 5 Tagen auf. Jedoch unbegründet. Nach weiteren 2 Tagen, also genau einer Woche war das Telefon mit DHL geliefert worden.

Erster Eindruck

Die Verpackung und der erste Eindruck waren durchweg positiv. Hätte man das Logo einer der großen Herstellerfirmen dort aufgedruckt, man hätte keinen Unterschied in der Verpackung gemerkt.

Nach dem Auspacken lagen folgende Elemente vor mir:

  • Smartphone mit Schutzfolie
  • USB-Adapter
  • USB auf Micro-USB Kabel in Flachform
  • Akku

Ich erspare euch hierbei das Unboxing-Video 😉

Der Akku und die SIM sind eingelegt, das Gerät gestartet. Nach wenigen Sekunden präsentiert euch das KingSing Logo. Nach weiteren 30 Sekunden ist das Gerät gestartet und wartet auf eure Eingabe. Soweit keine Auffälligkeit.

Wie bereits oben notiert ist das KingSing S2 mit Android 4.4.2 (KitKat) ausgestattet. Also die zurzeit neuste Version von Googles Betriebssystem. Der genaue Blick auf das Display zeigt mir schon einige Pixel an der Schrift. Dass das Display eine schlechtere DPI als das Nexus 5 hat war mir aber vorher klar. Also kein „Retina-Display“, wie man nun sagt. Jedoch fällt das so gut wie nicht auf, außer man betrachtet das Display mit einer Lupe 

Was mir noch sofort auffällt ist die Aufteilung der Icons bzw. Apps. Es gibt hier eine Reihe mehr und somit die Möglichkeit mehr Apps auf eine Seite zu legen. Beim Nexus konnten maximal 20 Apps dargestellt werden. Hier sind es nun 25. Dafür sind diese minimal kleiner bzw. der Abstand zwischen den Apps geringer.

Android 4.4.2

Root-Zugriff

Ich habe fast drei Abende damit verbracht, herauszufinden, wie ich das Gerät rooten kann. Also Administrator-Rechte, um z.B. eine 1:1 Kopie meines altes Smartphones zu übertragen. Neben den üblichen Foren und Anleitungen halfen selbst die China-Tools nicht mit denen es auf jeden Fall klappten sollte. Na gut dann eben nicht.

Fazit nach einer Woche

Mein Hauptaugenmerk lag diesmal am Preis und weniger an der Qualität. Dennoch kauft man bei KingSing S2 keinesfalls die Katze im Sack. Preis-/Leistung sind hervorragend und man bekommt ein sehr gutes Smartphone. Wer nicht unbedingt Wert auf einen Markennamen setzt und dennoch sehr viel Leistung für wenig Geld erhalten will, der macht hier nichts verkehrt. Lediglich der misslungene Root-Zugriff ist etwas schade. Ebenso könnte die Kamera etwas besser sein.

Meine Empfehlung: Für Einsteiger geeignet!

UPDATE 14.11.

Nach rund einem Monat habe ich das Gerät leider zurückschicken müssen. Es gab einige Punkte die mich einfach störten.

  • Zum einen ruckelte die Audio-Wiederhabe nach ca. 20 Sekunden. Es war nicht möglich Songs zu hören, ohne dass diese halbe Sekunden Aussetzer haben.
  • Das GPS-Signal war sehr anfällig. Anfangs funktionierte es halbwegs. In den letzten Wochen fast gar nicht mehr. Auch Analyse-Tools zeigen mir zwar 14 mögliche Quellen, aber verbunden wurde ich mit keinem.
  • Und zum Schluss nervte mich die Tastatur. Man musste manchmal 3x auf eine Stelle klicken, bis die App sich öffnete. Noch schlimmer war es beim Schreiben wenn einzelne Buchstaben einfach übersprungen wurden, weil das Display diese nicht als Anschlag erkannte. Das war zwar nicht immer, aber es fiel mir auf.

Da ich innerhalb des ersten Monats problemlos das Gerät zurückgeben konnte habe ich das auch gemacht. Das neue Telefon ist auch schon in Betrieb. Alle Fakten und was es geworden ist, in den nächsten Tagen.

3 Kommentare

  1. Der Link hinter „KingSing S2“ geht übrigens auf ein Cubot X6 😉 Aber das bringt mich auch gleich zum Thema, denn ich habe meiner Tochter eben genau ein Cubot (Chinahandy) gekauft. Warum? Weil wenn es in Freizeit mal „abhanden kommt“ oder auf dem Schulhof runterfällt finanziell nicht ganz so weh tut wie bei den gängigen in Europa erhältlichen Geräten. Technisch ist da mittlerweile kaum noch ein großer Unterschied.

    • Danke für den Hinweis.
      So siehts aus. Es schmerzt weniger, wenn das Teil mal kaputt geht oder im schlimmsten Fall abgezogen wird. Wobei ich denke, das genau dann das nicht passiert. Da hier kein Markenname drauf steht. Leistung und Optik sind hingegen fast identisch.

  2. Schönes Design, gute Leistung für diesen Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Verlinke einen deiner aktuellsten Artikel aus deinem Blog!

© 2017 Hauptstadtkind

Theme von Anders NorénHoch ↑